Mittagessen: Zum Mittagessen gibt es Geschnetzeltes: Schneiden Sie 200 Gramm Rindersteak in feine Streifen und braten Sie das Fleisch an. Vierteln Sie in der Zeit zehn Kirschtomaten und schneiden Sie zwei Lauchzwiebeln in feine Ringe. Geben Sie die Lauchzwiebeln zum Rindfleisch und braten Sie die Zwiebeln kurz mit. Anschließend geben Sie die Tomaten hinzu und rühren alles noch einmal gut um.
Mehr Muskeln und verbesserte Fitness dank Paleo? Das klingt verlockend! „Das Schöne an der Paleo-Ernährung ist, dass Sie damit sowohl Muskeln aufbauen als auch Körperfett verlieren können", sagt Fitness-Redakteur und Ernährungs-Coach Nico Reiher (www.yournxtlvl.de), der sich bereits seit mehreren Jahren paleo ernährt. Hier setzt die eiweißbetonte, kohlenhydratarme Steinzeit-Diät an: Muskeln bestehen größtenteils aus Eiweiß. Essen Sie zu wenig Eiweiß oder verbrauchen Sie zu viel davon, baut Ihr Körper Muskeln ab. Eine eiweißreiche Ernährung schützt Ihre Muskeln und lässt Sie auch in intensiven Bereichen trainieren. Zusätzlich stabilisiert Eiweiß zu jeder Mahlzeit den Blutzuckerspiegel. Folge: Der Blutzuckerspiegel schießt nicht so schnell in die Höhe, Heißhunger wird dadurch gedämpft. Am besten Sie kombinieren zukünftig Gemüse oder Salat mit Fisch oder Fleisch. Wenn Sie in kurzer Zeit Muskelmasse aufbauen wollen, brauchen Sie also in erster Linie Proteine auf dem Speiseplan. Unsere Empfehlung: täglich etwa 2 Gramm Eiweiß pro Kilo Körpergewicht zu sich nehmen. Auf Kohlenhydrate in Form von Brot, Nudeln oder Reis sollten Sie verzichten. Das reduziert auch Ihren Körperfettanteil. Und je geringer der Körperfettanteil, desto besser kommen die Muskeln zur Geltung.

Auch bei Getränken herrschen bei Anhängern der Paläo-Diät Einschränkungen, da lediglich Wasser und Kräutertees, die frei von jeglichen Zusätzen sind, dem Ernährungsmuster entsprechen. So soll man mit der Paläo-Diät nicht nur gesünder abnehmen können, sondern auch zahlreichen Krankheiten wie Insulinresistenz, Bluthochdruck, Krebs und Allergien vorbeugen. Vor allem Laktoseintoleranz soll – durch den vollständigen Verzicht auf Milchprodukte – vermieden werden.


Nüsse und Samen: Auch Nüsse und Samen können in der Paleo-Diät verzehrt werden und eignen sich super als Snack für zwischendurch. Eine Handvoll am Tag ist hier eine gute Orientierung. Welche Nüsse und Samen kommen in Frage? Walnüsse, Haselnüsse, Pekannüsse, Paranüsse, Pistazien, Mandeln, Macadamia, Kastanien, Sesam, Leinsamen, Flohsamen, Chia-Samen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne. 
Hülsenfrüchte sollte man bei der Paleo-Ernährung meiden. Der Grund: Linsen und Bohnen zum Beispiel enthalten Nährstoffe, die sich nur schlecht verdauen lassen. Zu diesen Nährstoffen zählen beispielsweise Lektine und Phytinsäure – die Schutzschilder der Hülsenfrüchte vor Fressfeinden, die auch beim Menschen negative Reaktionen auf den Körper bewirken. Auch Getreide enthält solche sogenannten "Anti-Nährstoffe", weshalb auch sie bei Paleo verboten sind. Lektine können sich an die Darmwand heften, diese beschädigt und im schlechtesten Fall sogar durchlässig machen. So könnten Bakterien, die eigentlich im Darm bleiben sollten, in die Blutlaufbahn gelangen. Phytinsäure kann hingegen die Aufnahme von Mineralstoffen wie Kalzium, Magnesium, Zink und Eisen behindern, indem sie diese unlöslich bindet. Die Folge: Dem Körper stehen dann eventuell nicht mehr genügend Mineralstoffe zur Verfügung. Aus diesen Gründen wird bei der Paleo-Ernährung konsequent auf Hülsenfrüchte verzichtet.
Ach so siehst du das alles, vegane Nahrung ist also verseucht. Und was isst du eigentlich? Das würde mich interessieren :) Sorry, aber man merkt, dass du dich mit diesem Thema überhaupt nicht auseinander gesetzt hast. Jede Krankheit, die ausgelöst wird, wird erstens von der Psyche und zweitens von der falschen Ernährung ausgelöst. Ich esse keine Lebewesen, die eine Seele besitzen, wie Tiere auch! Die haben genauso wie wir Menschen Gefühle! Ich kann das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, dass ich ein Teil dazu beitrage, dass diese Tiere auch meinetwegen sterben müssen. Und außerdem, in der heutigen Zeit werden die Tiere mit Genfutter gemästet! Aber du kaufst bestimmt dein Fleisch von grasgefütterten Tieren ;) Und der Glaube bewirkt auch viel, man kann etwas essen und sich suggerieren, dass es gesund ist, Aber dass ein Tier meinetwegen sterben muss, sorry, da bringt jegliche Suggestion nichts. Wenn du es mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, dann weiterhin viel Erfolg!
das kann an dem erhöhten Ballaststoffanteil liegen. Darüber musst du dir aber keine Sorgen machen, das pendelt sich meistens von alleine wieder ein, wenn sich deine Verdauung an die Umstellung gewöhnt hat. Zu der Sache mit dem Hunger: Hier ein Artikel der die weiterhelfen könnte: http://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/warum-habe-ich-grossen-hunger/
As you can see there are so many benefits to following the Paleo lifestyle and it can be adapted for all types of people. While this article is not a comprehensive guide to Paleo, I hope that it has allowed you to see just how good it can be and how much it has worked for me. If you feel a light has been turned on in regards to your health and lifestyle I challenge you to make your next meal Paleo and see how it makes you feel, see the changes that will begin to happen in your body and your general sense of wellbeing. I hope that with Paleo you’ll be able to change your life and wellbeing for the better, just like I did.
Sicher geht es bei Paleo in erster Linie um die Ernährung. Wenn du von allen Vorteilen der Paleo-Diät profitieren willst, solltest du auch deinen Lifestyle anpassen. Konkret bedeutet das: Beweg dich! Unsere Vorfahren haben den Tag damit verbracht, ihre Lebensmittel zu sammeln und zu jagen. Deswegen waren sie unermüdlich auf den Beinen. Ihre Ernährung hat ihnen ermöglicht, diese extremen Belastungen durchzuhalten. 
×